Studienmöglichkeiten
Studienmöglichkeiten

Universität des Saarlandes

Universität des Saarlandes

Erfolgreich Studieren am Saarland Informatics Campus!

Unsere Professoren erhalten regelmäßig Spitzennoten im CHE-Hochschulranking,
denn das Studium am Saarland Informatics Campus bietet beste Betreuung und beste Perspektiven. Ein Masterplatz ist außerdem garantiert.

htw saar

htw saar

Kommunikationsinformatik, Praktische Informatik und sogar binationale deutsch-französische Informatik-Studiengänge findest Du auf der Website der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes.

ASW - Berufsakademie Saarland e. V.

ASW - Berufsakademie Saarland e. V.

An der ASW kannst Du ein dreijähriges duales Studium zum Bachelor of Arts Wirtschaftsinformatik absolvieren. In jedem Jahr gibt es drei Theorieblöcke an der ASW. In der verbleibenden Zeit sammeln die Studierenden praktische Erfahrungen im kooperierenden Ausbildungsunternehmen.

Kaderschmiede für Informatik
Kaderschmiede für Informatik
Mehr zu internationalen Bildungsindikatoren
Das Saarland ist eine Kaderschmiede für Informatik.

Das Saarland ist eine Kaderschmiede für Informatik.

Das geht aus dem Bericht „Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich 2017“ hervor, der als Begleitpublikation zum OECD-Bericht „Bildung auf einen Blick 2017“ erscheint.

Bei der Ausbildung in dem wichtigen Zukunftsbereich Informatik liegt das Saarland im bundesweiten Vergleich an der Spitze. 6,6 % aller Absolventen von Hochschulen, Berufsakademien und Meisterlehrgängen im Saarland stammen aus der Fächergruppe Informatik. Das ist der höchste Wert in Deutschland. Somit liegt das Saarland auch deutlich über dem OECD-Durchschnitt von 3,5 % und besitzt einen höheren Anteil an Informatik-Absolventen als beispielsweise die Nachbarländer Luxemburg und Frankreich.

Forschungsinstitute
Forschungsinstitute
Max-Planck-Institut für Informatik

Max-Planck-Institut für Informatik

Algorithmen stehen im Mittelpunkt der Forschung am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken. Seit Gründung des Instituts im Jahr 1990 erforschen
die Wissenschaftler/innen die mathematischen Grundlagen der Informationstechnologie (Algorithmen und Komplexität, Logik der Programmierung)und entwickeln neue Algorithmen für verschiedene Anwendungsgebiete wie die Computergraphik, Geometrie, Programmverifikation, Datenbanken und Informationssysteme sowie die Bioinformatik.
Max-Planck-Institut für Softwaresysteme

Max-Planck-Institut für Softwaresysteme

Das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme wurde im November 2004 mit Sitz in Kaiserslautern und Saarbrücken gegründet. Seine Aufgabe ist die Grundlagenforschung in den Bereichen Entwicklung, Analyse, Modellierung, Implementierung und Evaluation komplexer Softwaresysteme. Es zählt damit zu den über 80 Forschungsinstituten der Max-Planck-Gesellschaft, die auf einem internationalen Spitzenniveau die Grundlagen der Medizin, Biologie, Chemie, Physik, Technik und der Geisteswissenschaften erforschen.
Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)


Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) mit Sitz in Saarbrücken, Kaiserslautern, Bremen und Berlin ist auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologien die führende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung in Deutschland. In der internationalen Wissenschaftswelt zählt das DFKI zu den weltweit wichtigsten „Centers of Excellence“.
Exzellenzcluster MMCI

Exzellenzcluster MMCI

Digitale Inhalte optimal verfügbar Digitale Inhalte liegen heute in Form von Sprache, Bildern, Filmen, 3-D-Modellen und Datensammlungen vor. Der Exzellenzcluster will diese Inhalte optimal verfügbar machen und arbeitet an der Verbesserung von Fähigkeiten: Computersysteme sollen lernen, auch unvollständige oder verrauschte Daten zu analysieren und zu interpretieren, das erfasste Wissen aufzubereiten und es in Echtzeit darzustellen. Informationen sollen nicht nur übermittelt, sondern auch intelligent und verlässlich durchsucht, verstanden und organisiert werden. Dieses Ziel verfolgt der Exzellenzcluster.
Von Informationssystemen wird zudem erwartet, dass sie auf natürliche Art mit dem Menschen interagieren, den Umgebungskontext berücksichtigen und auf Sprache, Text und Gesten reagieren sowie angemessen antworten. Dazu müssen neue Systeme geschaffen werden, in denen dies möglichst natürlich und intuitiv geschieht.
CISPA − Helmholtz-Zentrum i.G.

CISPA − Helmholtz-Zentrum i.G.


Das CISPA – Helmholtz-Zentrum i.G. ist eine im Jahr 2017 gegründete Forschungseinrichtung, die sich zurzeit im Prozess befindet, als 19. Zentrum in die Helmholtz-Gemeinschaft aufgenommen zu werden. CISPA wird als zukünftiges Helmholtz-Zentrum die kritische Größe von bis zu 800 Beschäftigten haben, um eine umfassende, ganzheitliche Behandlung der dringlichsten, grundlegenden Herausforderungen der Cybersicherheitsforschung im Zeitalter der Digitalisierung zu erzielen. Es deckt dabei die gesamte thematische Bandbreite von theoretischer bis empirischer Forschung ab. Es ist tief in der Informatik verwurzelt, mit interdisziplinären Verknüpfungen in die Medizin, Jura, Physik, Mathematik und die Sozialwissenschaften.
Intel Visual Computing Institute

Intel Visual Computing Institute


Das Intel Visual Computing Institute (Intel VCI) ist ein Kooperationsprojekt zwischen Intel, der Universität des Saarlandes, dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), dem Max-Planck-Institut für Informatik und dem Max-Planck-Institut für Software Systeme. Das Institut befindet sich mit seinen zwei Standorten auf dem Campus der Universität des Saarlandes. Diese einzigartige Kombination aus industrieller, akademischer und institutioneller Forschung sichert eine theoretische Basis von höchster Qualität sowie Anwendbarkeit und Relevanz in der Praxis.
Zentrum für Bioinformatik

Zentrum für Bioinformatik

Das Zentrum für Bioinformatik hat sich zum Ziel gesetzt,

  • ein virtuelles Biolabor zum Modellieren und Simulieren biochemischer Prozesse zu entwickeln
  • mit dem Schwerpunkt, Werkzeuge der Bioinformatik bereit zu stellen, um neue Wirkstoffe zu entwickeln und herzustellen und Therapien zu optimieren
  • sowie Studierende exzellent theoretisch und praktisch in Bioinformatik auszubilden und sie zu befähigen, existierende Werkzeuge zu benutzen und neue Methoden zu entwickeln.

Schloss Dagstuhl – Leibniz-Zentrum für Informatik

Schloss Dagstuhl – Leibniz-Zentrum für Informatik

Rund 2500 Wissenschaftler aus der ganzen Welt kommen jedes Jahr in das Leibniz-Zentrum für Informatik auf Schloss Dagstuhl im nördlichen Saarland. Zu den mehrtägigen Seminaren mit internationalen Spitzenforschern werden nur Wissenschaftler/innen, Doktoranden/innen und Fachleute aus der Industrie eingeladen, die als ausgewiesene Experten des jeweiligen Tagungsthemas gelten. Damit sind Diskussionen auf höchstem Niveau garantiert. Seit dem Jahr 2005 gehört Schloss Dagstuhl zur Leibniz-Gemeinschaft, in der führende außeruniversitäre Forschungsinstitute und wissenschaftlichen Serviceeinrichtungen in Deutschland vertreten sind. Wissenschaftlicher Direktor ist Prof. Raimund Seidel von der Universität des Saarlandes.